Startseite (Überblick) • Chronologie • Schwarzes Brett • Download • Links • Kontakt • Impressum • Wetterauer Initiative


 
CHRONOLOGIE: 08.01.2004, Leserbrief mit Erwiderung auf den Leserbrief von Erhard Weigel, WVG, in der Wetterauer Zeitung

Auf den Kern der Kritik nicht eingegangen

Zur Reaktion von Herrn Weigel, Geschäftsführer der Wetterauer Verkehrsgesellschaft, auf unsere Leserbriefe vom 19.12. »   und 24.12. »   - Thema: Fahrplanwechsel Horlofftalbahn und Buslinie 720

    Leider nimmt Herr Weigel keinen Bezug auf den Kern der Beschwerdepunkte, die wir genannt hatten:

    Die Überfüllung der Zugverbindung ab Wölfersheim/Södel, 7.18 Uhr, führt dazu, dass alle, die nicht auf diesen Zug angewiesen sind oder mit Privat-Pkw den Bahnhof Beienheim erreichen können, als Kunden dieses Zuges ausfallen. Damit wird die Attraktivität des "Streckenstummels" Wölfersheim/Södel - Beienheim weiter heruntergefahren. Schön für die Anrainer der Strecke 33, die es jetzt dank zusätzlichen Triebwagens komfortabler haben, aber die Kunden der Strecke 31 beschleichen düstere Vorahnungen.

    Zur mittäglichen Busverbindung (Linie 720 ab Friedberg 13.20 Uhr) bleiben als Realitäten:
  • dass dieser Bus regelmäßig in unzumutbarer Weise überfüllt ist
  • dass Fahrgäste an Haltestellen (z.B. Kaiserstraße, Usabrücke) stehen bleiben;
  • dass eine Anbindung der Hungener Stadtteile Obbornhofen und Bellersheim nicht mehr besteht;
  • dass eine Anbindung von Wohnbach, Obbornhofen und
  • Bellersheim auch an den Zug 13.50 Uhr ab Friedberg nicht
  • mehr gegeben ist.

  • Ist eine Beschwerde über diese Fakten "überzogen und realitätsfremd"?

    Wir können es unseren Kindern nicht verdenken, dass sie nach einem anstrengenden Schultag bald nach Hause wollen. Sollen sie wirklich von 13.05 Uhr (Schulschluss) bis 13.50 Uhr in Friedberg herumhängen? Keineswegs sind wir Fans der Busse. Eine Stärkung der Zugverbindung, also ein Zug ca. 13.20 Uhr ab Friedberg wie in dem kurzen Intermezzo von Dezember 2002 bis April 2003, würde von allen begrüßt, die diese Strecke benutzen!

    Das Argument, dass eine Stärkung des Parallelverkehrs zu einer Schienenstrecke zu deren Schwächung führt, möge Herr Weigel doch einmal auf den Verkehr um 8 Uhr anwenden! (Bahn: ab Wölfersheim/Södel 8.04 Uhr, Bus: ab Bahnhof 8:02 Uhr).

    Aber das gehört wohl zu den tieferen Geheimmissen der Fahrplangestaltung.

    Dr. Sylvia Borgens, Wölfersheim
    Dr. Monika Gramatte, Wölfersheim-Wohnbach
«   Leserbrief von Erhard Weigel, Geschäftsführer der Wetterauer Verkehrsgesellschaft (WVG) vom 03.01.2004
 
«   Leserbrief von Dr. Sylvia Börgens zum Fahrplanwechsel
 
«   Leserbrief von Dr. Monika Gramatte zum Fahrplanwechsel
 
«   zurück zur übergeordneten Seite