Startseite (Überblick) • Chronologie • Schwarzes Brett • Download • Links • Kontakt • Impressum • Wetterauer Initiative


 
CHRONOLOGIE: Gießener Allgemeine vom 18.01.2003

    "Ein Rückfall in obrigkeitsstaatliche Strukturen"

    Pro Bahn & Bus kritisiert Fahrplangestaltung auf der Horlofftalbahn - "Angebot wird demokratischer Kontrolle entzogen"

    Hungen/Friedberg (pm). Scharfe Kritik am Vorgehen des Bhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) hat der Fahrgastverband Pro Bahn & Bus geübt/Obwohl der Wetterauer Kreistag einstimmig die Wiedereinsetzung des zum Fahrplanwechsel gestrichenen morgendlichen Schülerzuges von Hungen nach Friedberg verlangt habe, sehe sich der Verkehrsverbund dazu außerstande und begründe dies mit "Triebwagenmangel" seines Auftragunternehmers Butzbach-Licher-Eisenbahn (BLE). Der Fahrgastverband sieht steh dadurch in Zeiten Vor der Bahnreform zurückversetzt, in der die Angebotsstruktur zentral am grünen Tisch geplant worden sei. "Wie einst zu Bundesbahnzeiten gilt jetzt offenbar wieder die Devise: Die Betroffenen vor Ort haben die Zugstreichung gefälligst zu schlucken", äußert Petra Becker, Vorsitzende von Pro Bahn & Bus.

    Die Regionalisierung des Nahverkehrs in Hessen sieht der Verband am Scheideweg. Becker bezeichnet es als "Skandal, dass einem Landkreis durch den Aufgabenträger die bestellte Leistung verweigert wird". Politisches Ziel der Regionalisierung sei einst gewesen, die Gestaltung des Angebots vor Ort anzusiedeln. "Die Tatsache, dass im konkreten Fall der einstimmig geäußerte Willen des Wetterauer Kreistags grob ignoriert wird, zeigt, dass wir uns in Hessen in Sachen Nahverkehr auf dem Weg zurück in obrigkeitsstaatliche Strukturen befinden und die Angebotsgestaltung mehr und mehr demokratischer Kontrolle entzogen wird", so Becker. Enttäuscht zeigt sich Pro Bahn & Bus über die ablehnende Haltung des Streckenbetreibers BLE. "Ein Dienstleistungsunternehmen, das sich außerstande sieht, die Wünsche seines größten Kunden zu erfüllen, muss sich nach seinem Selbstverständnis fragen lassen." Der Verband macht geltend, dass mit der vorhandenen Anzahl an Triebwagen gefahren werden könnte, wenn auf den von ihm vorgelegten Fahrplanentwurf zurückgegriffen würde. Außerdem könnten RMV und Wetteraukreis einen zusätzlichen Zug auch bei der DB AG-Tochter DB Regio bestellen. Am Bedarf vorbei geht aus Sicht des Fahrgastverbandes der zusätzlich eingesetzte Schülerzug um 13.48 Uhr ab Friedberg: "In Wölfersheim und Umgebung werden 2000 Unterschriften gesammelt und der RMV setzt einen zusätzlichen Zug nach Nidda ein. Diese Vorgehensweise passt in das Bild, "dass nicht der politische Wille vor Ort, sondern Entscheidungen am grünen Tisch über die: Zukunft des öffentlichen Verkehrs im Wetteraukreis befinden"

    Zur Haltung von Wetterau-Landrat Rolf Gnadl bemerkt der Fahrgastverband: "als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet". Gnadl habe vor dem Kreistag gefordert, dass die BLE notfalls einen zusätzlichen Triebwagen anmieten solle, um den Schülerzug wieder zu fahren. "Die Geschwindigkeit, mit der Gnadl jetzt klein beigibt, ist bemerkenswert", so Petra Becker abschließend.
«   zurück zur übergeordneten Seite