Startseite (Überblick) • Chronologie • Schwarzes Brett • Download • Links • Kontakt • Impressum • Wetterauer Initiative


 
CHRONOLOGIE: Gießener Allgemeine vom 14.01.2003

    SPD-Forderung: Horlofftalbahn gehört ins Grundnetz

    Landtagskandidat Schäfer-Gümbel und Ortsbezirks-Vorsitzender Kühnel sehen ausreichendes Fahrgast-Potenzial

    Hungen (pm). In einer Pressemitteilung hat sich der SPD-Landtagskandidat Thorsten Schäfer-Gümbel zusammen mit dem Vorsitzenden des SPD-Ortsbezirks Hungen, Horst Kühnel, für den Erhalt der Bahnstrecke Hungen - Friedberg ausgesprochen. Die SPD-Vertreter unterstrichen die besondere Situation des östlichen Landkreises Gießen. "Die Attraktivitätssteigerung der Strecke Hungen - Friedberg - Frankfurt birgt aus meiner Sicht enormes Potenzial für den östlichen Landkreis Gießen. Ein Rückbau der Strecke wäre das falscheste Signal. Man wird den Eindruck nicht los, dass die Strecke kaputt gerechnet und gewirtschaftet wird. Aus unserer Sicht gehört die Strecke in das Grundangebot und ist entsprechend zu finanzieren", forderte Schäfer-Gümbel.

    Die SPD fordert den Erhalt und Ausbau der Strecke. Die Züge sollten bis nach Friedberg, besser bis nach Frankfurt durchgebunden werden. Fahrzeiten von 55 Minuten von Hungen bis nach Frankfurt können so erreicht werden. So würde die Bahn zu einer richtigen Alternative zum Auto.

    Das Fahrgastpotenzial sei vorhanden: Rund 500 Berufspendler aus der Stadt Hungen müssten täglich an einen Arbeitsplatz in den Raum Frankfurt. Mindestens so wichtig sei die Strecke für den Schülerverkehr. Die Verschlechterungen, die es mit dem Fahrplanwechsel für viele Schülerinnen und Schüler durch Streichung von Zügen und der neuen Taktung von Anschlüssen gegeben hat, müssten zurückgenommen werden. Über 1000 Unterschriften seien von den Betroffenen gesammelt worden um deutlich zu machen, dass hier eine ganze Region abgehängt und benachteiligt werde. Im weiteren merkten die Sozialdemokraten an, dass die jüngsten Fahrgastzahlen erheblich über den bisher vom RMV offiziell genannten Zahlen liegen. Dies wird durch die letzten Fahrgastzählungen (stabil größer als 1100 Fahrgäste täglich) im November 2002 vom Fahrgastverband Pro Bahn&Bus belegt. Gleichzeitig weigere sich der RMV offensichtlich, die Bestellung des Landkreises über das Streckenangebot zur Kenntnis zu nehmen.

    "Der Eintrag des befristeten Angebots im neuen Kursbuch der Bahn bis zum 04.04.2003 ist inakzeptabel. Die vom RMV betonte Ergebnisoffenheit des Gutachtens, das derzeit erstellt werde, scheint mir unter diesen Bedingungen zumindest fraglich. Hier gibt es viel Klärungsbedarf", so Horst Kühnel.

    "An anderer Stelle hat mindestens das Land aus strukturpolitischen Gründen für den Verbleib einer bedrohten Strecke im Grundangebot unter vergleichbaren Umständen gesorgt. In Sachen Hungen - Friedberg und damit in Sachen Mittelhessen haben wir bisher vom Land Hessen nichts gehört. Man kann aus dieser Strecke viel machen und die ganze Region aufwerten". Die Hungener SPD habe dazu das Stadtentwicklungskonzept "Hungen - Kulturstadt 2010" vorgelegt.
«   zurück zur übergeordneten Seite