Startseite (Überblick) • Chronologie • Schwarzes Brett • Download • Links • Kontakt • Impressum • Wetterauer Initiative


 
CHRONOLOGIE: 13.03.2003, Leserbrief von Dr. Sylvia Börgens
Erschienen am 19.12. als Leserbrief in der Wetterauer Zeitung und in der Gießener Allgemeinen

Fahrplanwechsel des RMV

Weihnachtswunsch: Korrektur der kundenfeindlichen Maßnahmen

    Alle Jahre wieder - kommt nicht nur das Christuskind, sondern beschert der Fahrplanwechsel des RMV am 3. Advent den Kunden der Bahnlinie 31 und der Buslinie 720 Verdruss.

    War es im letzten Jahr die Streichung des meistfrequentierten Schülerzuges am Morgen, gefolgt von der Schließung des Streckenabschnittes Wölfersheim/Södel - Hungen im April 2003, so sind es dieses Mal zwar weniger offensichtliche, aber dennoch sehr einschneidende Verschlechterungen:

    Der Zug, der Wölfersheim/Södel um 7.19 verlässt und den alle Schüler der Friedberger weiterführenden Schulen, teilweise auch die der Bad Nauheimer Schulen, benutzen, verkehrt seit dem Fahrplanwechsel nur noch mit einem Triebwagen statt vorher zwei. Die Folge ist drangvolle Enge und als weitere Konsequenz, wie schon in der ersten Woche des neuen Fahrplans zu beobachten, ein Ausbleiben der Berufspendler, die diesen Zug vorher benutzt haben.

    Nach den leidvollen Erfahrungen mit der Streckenschließung im Abschnitt Wölfersheim/Södel - Hungen sind wir nicht mehr naiv genug, dies für Zufall zu halten: Erst wird das Angebot unattraktiver gestaltet, um es in einem nächsten Schritt mit Verweis auf die mangelnde Akzeptanz der Kunden auszudünnen. Dies kann niemandem gleichgültig sein, der den ÖPNV auf der Strecke 31 erhalten will!

    Die zweite Verschlechterung betrifft den mittäglichen Heimweg der Schüler. Seit der Streckenstilllegung im April verkehrten von Friedberg nach Hungen zwei Busse der Linie 720 etwa zeitgleich um 13.20 ab Friedberg Bahnhof. Einer bediente ab Berstadt bzw. Wohnbach Obbornhofen und Bellersheim, der andere Utphe. So wurden nicht nur alle Schüler in ihren Wohnort transportiert, sondern hatten auch eine reale Chance auf einen Sitzplatz!

    Damit ist es jetzt schon wieder vorbei, denn seit dem Fahrplanwechsel verkehrt nur noch ein Bus über Utphe. In den ersten Tagen spielten sich schon an den Haltestellen chaotische Szenen ab, viele Schüler wurden einfach stehen gelassen. Wohnbach wird von der Linie 720 nur noch mit dem überfüllten Bus bedient, Obbornhofen und Bellersheim nach der 6. Schulstunde der Friedberger und Bad Nauheimer Schulen überhaupt nicht mehr!

    Laut Auskunft des Busbetreibers, Regionalverkehr Kurhessen, wurde der zweite Bus von der Wetterauer Verkehrsgesellschaft nicht mehr bestellt, mit dem Argument, die Belegung des Zuges 13.50 ab Friedberg solle verbessert werden. Lacht da jemand??

    Wir können es unseren Kindern nicht verdenken, wenn sie nach einem anstrengenden Unterrichtstag möglichst bald nach Hause wollen. Dies betrifft vor allem die jüngeren unter ihnen, die auch schlicht Angst vor dem Gedrängel an den Haltestellen haben. Die Folge wird wiederum sein, dass die Abholung von den Schulen mit Privat-PKWs weiter zunehmen wird. Folgen: siehe oben.

    Wir fordern deshalb die Verantwortlichen der Wetterauer Verkehrsgesellschaft auf, diese kundenfeindlichen Maßnahmen zu korrigieren. Dies wäre mal ein schönes Weihnachtsgeschenk!

    Dr. Sylvia Börgens
    Waldstr. 57
    61200 Wölfersheim
    - für andere Kundinnen und Kunden auf der Linie 31 und 720 -
«   zurück zur übergeordneten Seite