Startseite (Überblick) • Chronologie • Schwarzes Brett • Download • Links • Kontakt • Impressum • Wetterauer Initiative


 
CHRONOLOGIE: 12.03.2003, Fotos von der öffentlichen Vorstellung des ETC-Gutachtens in Wölfersheim

Artikel Gießener Allgemeine über den Abend »  
Artikel Gießener Anzeiger über den Abend »  
Pro Bahn & Bus: Analyse der Gutachten-Vorstellung »  
Über 200 Menschen kamen zur öffentlichen Vorstellung des ETC-Gutachtens in der Wetterauhalle
Über 200 Menschen aus den Gemeinden Wölfersheim, Hungen und Reichelsheim kamen zur öffentlichen Vorstellung des ETC-Gutachtens in der Wetterauhalle. 4 Stunden dauerte die Veranstaltung, die gekennzeichnet war durch ein hohes Engagement der Bürger. Das galt aber auch für die Entscheidungsträger, von denen die meisten bis zum Schluss blieben.
Hinrich Brümmer, ETC, bei der Vorstellung des Gutachtens
Hinrich Brümmer von der ETC stellte mit seinem Kollegen Uwe Pehlmann das Gutachten vor. Wie schon vorher bekannt geworden war, empfiehlt die Studie die Einstellung der Bahn zwischen Hungen und Wölfersheim und stattdessen einen Zubringerdienst mit Bussen zum Bahnhof Wölfersheim.
Zwischenrufe unterbrachen immer wieder den Vortrag - woran Brümmer durch seinen Stil nicht ganz unschuldig war.
Geschäftsführer der WVG Erhard Weigel und Landrat des Wetteraukreises Rolf Gnadl
Auftraggeber für das Gutachten waren der RMV und die WVG - hier auf dem Foto Erhard Weigel, Geschäftsführer der WVG (links) und der Wetterauer Landrat Rolf Gnadl, Aufsichtsratsvorsitzender der WVG.
Grüne, Pro Bahn & Bus, SPD
Sie sitzen in der ersten Reihe: Eine starke Koalition von drei sehr engagierten Befürwortern der Bahnlinie (von rechts): Michael Rückl (Mitglied von Bündnis 90/Grüne im Wölfersheimer Stadtparlament und frischgebackenes Mitglied im WVG-Aufsichtsrat), Monika Becker (Vorsitzende von Pro Bahn & Bus Mittelhessen) und Volker Thomas (Mitglied der SPD im Gießener Kreistag und Aufsichtsratsmitglied im V.V.G.).
Verkehrsdezernentin Dietlinde Elies
Von den Verantwortlichen des Kreises Gießen war Verkehrsdezernentin Dietlinde Elies anwesend (links).
Emotionalität, z.T. ausgezeichnete Sachkenntnis und eine Reihe praktische Vorschläge prägten die Redebeiträge am Saalmikrofon. Auf diesem Bild: Dr. Monika Gramatte aus Wohnbach. Zweiter von links: Geschäftsführer des RMV Volker Sparmann.
Leider blieben eine Reihe Fragen an diesem Abend (Folge der fehlenden Gesprächsleitung) unbeantwortet.
Hungener "Abordnung"
Viele Hungener waren nach Wölfersheim gekommen. Leider galt das nicht für die politischen Entscheidungsträger: Außer der Stadträtin Andrea Krüger (Bündnis 90/Grüne), links, Wolfgang Macht (Fraktionsvorsitzender der Grünen im Magistrat) und Theo Martin (CDU-Fraktion) war niemand anwesend.
Volker Thomas
"Da hilft nur noch beten?"
Volker Thomas (siehe Bild und Text oben) hat diese Devise zum Glück nicht beherzigt. (Schließlich heißt die alte Mönchsregel "ora et labora" - bete und arbeite :-)
Volker Sparmann:
Jetzt sei die Reihe an der Politik, über die Zukunft der Linie zu entscheiden. Er trage auch eine Entscheidung für den Erhalt des Abschnitts Hungen - Beienheim mit und sehe auch bei der Finanzierung durch den RMV (450.000 Euro) noch etwas Spielraum nach oben.
«   zurück zur übergeordneten Seite